Die Sippe

Auf die Wölflingsstufe folgt die Pfadfinderstufe. Im Alter von 10 bis 11 Jahre kommen die Kinder in die Sippe. Eine Sippe besteht zu Beginn aus ca. 8 bis 10 Sipplingen und dem Sippenführer oder der Sippenführerin. Beim Übergang von der Meute zur Sippe wird natürlich darauf geachtet, dass geknüpfte Freundschaften nicht auseinander gehen.

Einmal im Monat finden die Truppstunden statt. Ein Trupp besteht aus zwei bis drei Sippen und einem Truppführer. Das Programm ist hier ganz ähnlich, wie in den Sippenstunden, nur bietet die größere Zahl von Sipplingen auch wiederum andere Gestaltungsmöglichkeiten der Truppstunde. In diesen Gruppenstunden können sich die Sippen schon ein wenig in der Vorbereitungszeit auf einen Sippenwettkampf messen. Es ist auch wichtig, dass die Gruppen untereinander in Kontakt bleiben, da sie sich sonst nur ein paar Mal im Jahr bei Stammesaktionen treffen.

Das Sippenprogramm ist immer auf das Alter abgestimmt. Die geringere Gruppengröße bietet aber mehr Möglichkeiten etwas "Aufregendes" zu erleben. Die Sippen gehen mehrmals im Jahr alleine auf Sippenfahrt. Dort erleben sie gemeinsam aufregende Dinge, die "Stubenhocker" niemals haben werden und die die Sipplinge niemal vergessen werden.

Denn welcher Jugendliche hat schon einmal das Abenteuer einer Fahrt ohne Eltern erlebt?
Auf einer Fahrt lernen sie mit anderen zurechtzukommen aber auch Verpflichtungen und Verantwortung zu übernehmen. Einmal im Jahr findet im Stamm ein Sippenwettkampf statt, wo sich die Sippen in ihrem pfadfinderischen Können und in ihrem Wissen messen. Die beste Sippe erhält bis zum nächsten Wettkampf das Stammesbanner.

Um aber endlich die Wölflingsstufe hinter sich zu lassen legen die Kinder nach kurzer Zeit in der Sippe ihre Jungpfadfinderprüfung ab. Wenn sie diese bestanden haben, erhalten sie das blaue-rote Halstuch, als Zeichen der Pfadfinderstufe. Mit ca. 15 Jahren gibt es noch die vorläufig letzte Prüfung, die Pfadfinderprüfung. Diese Prüfung ist, im Vergleich zu den anderen Prüfungen sehr anspruchsvoll und verlangt sowohl in körperlicher, wie auch in geistiger Hinsicht viel von den Sipplingen.

Mit ca. 16 Jahren übernehmen dann die ehemaligen Sipplinge selber eine Gruppe und geben das weiter, was ihnen in ihrer Zeit in der Sippe gut gefallen hat. Hier gehen wir nach dem Motto von Baden-Powell "Jugend soll durch Jugend geführt werden" vor. Dieses System hat sich auch bei uns in den letzten Jahren bewährt.

Wenn du Lust hast mal an einer Sippenstunde teilzunehmen und schon auf eine weiterführende Schule gehst, dann schicke einfach eine E-Mail an den Sippenbeauftragten. Dann bekommst du den Zeitpunkt der Sippenstude einer Sippe in deinem Alter mitgeteilt.

Hinweis: In den Schulferien finden keine Sippenstunden statt!